neue Heimat

Heute morgen waren wir schon früh draussen. Nach dem Regen war das hohe Gras gut nass und die Hunde hinterher auch.

Später in der Einfahrt Rasen gemäht, Ayka musste in der Box zusehen, war ihr nicht so gefällt. Am liebsten würde sie mitlaufen, Krach stört sie nicht.

Sie fühlt sich schon ganz zu Hause. Mit uns Gelände erkunden, fressen, trinken, und ganz viel schlafen.

Angekommen

Kurz das Gelände erkunden, aber die anderen Hunde sind ihr noch supect. Die Grummeltante wirkt gefährlich, die Oma guckt beleidigt weg und dann ist da noch so ein rasendes und bellendes Ungeheuer. Menschenfüsse sind ein sicherer Rückzugsort.

Aber sonst alles OK, auch der Appetit passt.

Müde von der Fahrt gehen wir alle früh schlafen und lassen uns auch von dem nächtlichen Gewitter nicht stören.

Reisetag

Obwohl wir bei Sonne losgefahren sind, hat es am ersten Ziel ordentlich angefangen zu regnen, so dass es keine weiteren Familien- oder Abschiedsbilder gibt.

Aus guter Überlegung waren die Welpen morgens nicht gefüttert. Die Fahrt bis zur Autobahn durfte Ayka auf dem Schoss verbringen. Die kurvenreiche Strecke war allerdings nicht unbedingt magenfreundlich – sie fing an zu sabbern und hat, noch bevor wir anhalten konnten, etwas Schleim und Gras gespuckt – nicht weiter tragisch.

Nun ist sie in die Reisbox umgestiegen, und kaum waren wir auf der Autobahn ist sie nach ein paar kurzen Maunzern eingeschlafen. Sie hat sogar den ersten Zwischenstop fest durchgeschlafen.

Beim zweiten Stop durfte sie aussteigen und sich ein wenig die Zeit vertreiben.

An der Leine laufen muss sein auf dem grossen Parkplatz, die Leinenführigkeit lässt noch zu wünschen übrig 😉 auf Gras geht es, über den heissen Asphalt will sie nicht laufen. Wir finden aber einen kleinen Schattenplatz.

Besuch bei den Welpen

Heute haben wir die Welpen besucht und unser künftiges Familienmitglied besichtigt.

das ist sie, unsere AYKA